Eye Poetry – Das Lerchenlied

Das Lerchenlied - Johannes Trojan

https://holunder.blogspot.de/p/eye-poetry.html

Im vergangenen Herbst bin ich auf Andreas Eye Poetry aufmerksam geworden. Jeden Monat stellt Sie ein Stück Literatur vor, das von BloggerInnen visualisiert wird. Ich habe mir die Aktion ein paar mal angeschaut und bin ganz begeistert von den kreativen Ergebnissen die bisher entstanden sind.

Im Dezember sollte die Aktion eigentlich auslaufen. Das fand ich sehr schade, da ich mir vorgenommen hatte, mich auch einmal an diesem Projekt zu beteiligen. Um so größer war die Freude, als Andrea entschieden hat, dass es weiter gehen soll.

Ausgewählt hat Sie das folgende Gedicht von Johannes Trojan:

Das Lerchenlied

Der Tag bringt seine Sorgen,
mich lässt es unbeschwert,
das macht, ich hab am Morgen
die Lerchen singen gehört.

Nun geh ich durch die Menge,
geh ruhig und mit Lust,
weiß keiner, was für Klänge
ich trag in meiner Brust.

Es klang so süß und labend,
rief Mut und Hoffen wach.
Den Tag lang bis zum Abend
klingt’s mir im Herzen nach.

Ganz schön süßlich das Gedicht. Das war wir etwas zu krass, deshalb liegt der Fokus meiner Collage auf den „Sorgen des Tages“. Das gehetzt und getrieben sein. Dazwischen dann der Gesang der Lerche, der Leichtigkeit und eine Ahnung von Frühling verbereitet.

Die Collage hat ein Format von ca. 40 x 58 cm. Die Lerche ist auf A4 Papier skizziert und aquarelliert worden. Einige Stellen sind bestickt. Mit Papieren aus meinem Lager ist die Collage gestaltet und mit Aquarellfarbe zusammengefasst worden.

Das schwierigste war die Umsetzung vom Text. Gedruckt, gestempelt, getuscht, in Schönschrift oder in PC-Schrift. Ich habe einiges ausprobiert und nichts hat gepasst. Ohne Text ging es auch nicht. Letztlich habe ich mich dafür entschieden, den Text mit Bleistift aufs Blatt zu schreiben. Schnell und hingeworfen, wie eine kurze Telefonnotiz. Für mich passt es so am Besten.

Weitere Lerchengesänge gibt es hier zu sehen.

Wie eine Lerche aussieht habe ich mir hier abgeschaut. Fotovorlage von User:Artemy_Voikhansky bei wikimedia.org

Und weil es so gut zum Thema passt, mache ich hier noch ein bisschen Werbung für den Verein Blühstreifen Beelitz e.V.. Er schafft gemeinsam mit Landwirten Lebensraum in der Agrarlandschaft um so die Artenvielfalt im Spargelland zu erhalten. Vielleicht inspiriert es den einen oder anderen auch aktiv zu werden und etwas für den Artenschutz zu tun.
Eye Poetry - Das Lerchenlied

„fertige“ Collage Eye Poetry – Das Lerchenlied

Kleine Muster zum Valentinstag

Mustermittwoch Kleingemustert 2018

Heute fallen Mustermittwoch und Valentinstag zusammen. Da mussten Miniherzen her. Nicht besonders filigran, aber klein sind sie geworden. Außerdem sind noch zwei Ministernenstempel entstanden – Sterne gehen ja immer. Und mit dem Zahnstocher-Werkzeug von letzter Woche ist noch ein Muschelmuster entstanden. Passend zum Thema haben mich heute morgen die Eismuster an der Bushaltestelle fasziniert.

Weiteres Kleingemustertes findet ihr hier.

Kleinkariert – Mustermittwoch

Mustermittwoch Februar 2018

Das Thema beim Mustermittwoch im Februar ist „kleingemustert“. Gar nicht so einfach, denn ob etwas groß oder klein gemustert ist, erkennt man ja nur am Maßstab oder zumindest an der Menge der Muster auf einer Fläche.

Und da ich faul bin und keine Lust hatte, mit dem PC zu mustern, habe ich mir was einfallen lassen um mit wenig Aufwand eine Fläche zu füllen 😉 Ich habe Zahnstocher mit Klebeband zusammengehalten und als Pinsel benutzt. Das geht schon sehr in die Richtung Mark Making.

Mark Making Werkzeug

Zufrieden bin ich mit dem Ergebnis noch nicht, aber der Anfang für Kleingemustertes ist gemacht. Dann mit etwas mehr Zeit.

Mustermittwoch Februar 2018

kleinkariert

Mustermittwoch Februar 2018

kleingemustertes Mark Making

Kakteenhaus Botanischer Garten Berlin

Zeichnung Kakteen

Klick aufs Bild für eine Ansicht der Bilder in voller Größe. Noch größer anschauen? Klick aufs Symbol oben rechts im Bild.

die letzten Hexagonmuster

Mustermittwoch

Schade, dass der Januar nun mit seinen Hexagonmustern zu Ende geht. Ein tolles Thema und so viele schöne Muster sind entstanden. Hier sind sie alle gesammelt.

Ich habe für diese Runde auf Transparentpapier gestempelt. Leider scheinen nur 2-3 Lagen der Muster durch, das Papier ist dann doch relativ dick. Gefällt mir trotzdem ganz gut und mit Transparentpapier werde ich bestimmt noch eine Weile weiter arbeiten.

Alle Musterblätter die im Januar entstanden sind, habe ich zu einem Buch gebunden und in japanischer Bindung geheftet. Es sind doch ziemlich viele Seiten zusammen gekommen. Das Konfetti, das beim Ausstanzen der Seiten entstanden ist, stellt auch schon die Verbindung zum Februar-Thema her. Das macht Lust auf mehr!

Mustermittwoch

Konfetti

Aus Alt wird Neu

Papierliebe am Montag

Bevor der Januar zu Ende geht, kommt hier noch mein Beitrag zur „Papierliebe am Montag“ von Susanne. Als ich von dem Thema erfahren habe, wusste ich gleich, was hier entstehen muss.

Advents Mail Art 2015 Binden

Zum Einen wollte ich die Postkarten zu einem Buch binden, die ich bei der AdventsMailArt 2015 (!) erhalten habe. Ich bin so froh, dass die Baustelle nun endlich abgeschlossen ist!

Ich habe eine Einzelblattbindung genutzt, die der koptischen Bindung sehr ähnlich ist. Ziemlich aufwendig, weil jede Seite einzeln gebunden wird (und ich nur eine Nadel hatte :-). Für die Bindung habe ich altes Stickgarn benutzt, dass ich noch im Schrank gefunden habe. Das ist ziemlich rutschig, deswegen sieht die Naht nicht so sauber aus.

Das Cover ist aus Papier, dass beim Mustermittwoch entstanden ist. Mark Making im November. Das macht sich richtig gut als Cover. Für das Vorsatzpapier habe ich ein altes Papier gefunden, das mit der Gelliplate entstanden ist. Den Titel des Buches hätte ich gern mit einer Schreibmaschine geschrieben, aber ich habe keine.

Gartenskizzen als Buch binden

Zum Anderen sollten unbedingt meine Skizzen aus den Japanischen Garten, den Orientalischen Garten und dem Chinesischen Garten in Berlin gebunden werden. Das Format war schon von Anfang für ein Buch ausgelegt, und die losen Blätter haben mich schon eine Weile genervt.

Der Buchblock ist ganz klassisch mit einer Fadenheftung gebunden. Das Cover sollte aus einem japanischen Stoff entstehen. Das Vorsatzpapier habe ich gekauft. Nun kann ich am Buch weiter arbeiten, denn der Inhalt ist noch nicht fertig.

Liebe Susanne, vielen Dank für das schöne Thema und die Anregung, alte Projekte zu beenden. Ich bin sehr zufrieden mit den Ergebnissen!

Mustermittwoch – Hexagon 2

Mustermittwoch

Für den Mustermittwoch habe ich einige kleine Stempel geschnitzt und noch mit den ausgeschnittenen Hexagons von letzter Woche gespielt. Gestempelt habe ich in mein aktuelles Musterbuch. Außerdem habe ich noch ein paar Seiten auf Japanpapier mit den ausgeschnittenen Hexagons von letzter Woche gestaltet. Die transparenten Überlagerungen gefallen mir gut, damit bin ich noch nicht fertig.

Mustermittwoch – Hexagon

Mustermittwoch

Michaela ruft im Januar zu Hexagonmustern auf. Farbe, Schere und Papier (kein Zirkel) und erstmal losgelegt. Mit Hexagonschnipseln collagiert. Viel ist es nicht geworden, aber ein paar neue Ideen sind schon im Kopf. Vielleicht schaffe ich im Januar noch mehr Hexagonmuster.

Urban Sketching Berlin

urban sketching Berlin

Klick aufs Bild für eine Ansicht der Bilder in voller Größe. Noch größer anschauen? Klick aufs Symbol oben rechts im Bild.

Meine Adventspost 2017

Adventspost 2017

Wie meine Karte für die Adventspost 2017 entstanden ist, zeige ich hier. Nach meine Vorüberlegungen war klar, dass meine Streifen unregelmäßig und kraftvoll werden sollen und das Chromgelb zum Leuchten bringen. Am liebsten wäre mir ein kleiner 3D-Effekt.  Deshalb habe ich mich dazu entschieden mit Acrylfarben zu arbeiten, was ich sonst nicht so gern tue. Aber für dieses Projekt sind sie perfekt.

Ich habe mir Lila in vielen Schattierungen gemischt und fett mit dem Palettmesser auf große Kartons aufgetragen. Dadurch haben sie so eine unregelmäßige Struktur bekommen. Um mein gelb wirklich leuchten zu lassen, habe ich diesen Bereich großzügig mit weiß grundiert.

Mit dem Ergebnis bin ich schon sehr zufrieden gewesen, denn das was ich mir vorgestellt habe, hat funktioniert. Für den Weihnachtlichen Glanz habe ich noch einen Streifen Blattgold aufgetragen. So funkelnd war die Karte fertig und bereit für die Reise. Und genau da hat mich ein böser Magen-Darm-Virus aus der Kita meines Sohnes erwischt 🙁 Die Karte ist dann mit 2 Tagen Verspätung auf die Reise gegangen und nun hoffentlich bei allen angekommen.

Die Adventspost die gerade meinen Briefkasten füllt findet ihr hier. Ich aktualisiere den Beitrag in den nächsten Tagen. Und noch mehr Adventspost findet ihr übrigens hier.

Klick aufs Bild für eine Ansicht der Bilder in voller Größe. Noch größer anschauen? Klick aufs Symbol oben rechts im Bild.